Gedanken

Wien ist die einzige Großstadt der Welt in der Weinbau betrieben wird.
Das Interesse an Wiener Weinen ist seit jeher groß und so haben früher die WinzerInnen aus ihren Kellern oder ihren Weingärten an die Menschen ausgeschenkt. Daraus ist der Wiener Heurige entstanden.

Die Wiener Heurigenkultur ist seit 2019 auch Immaterielles Kulturerbe der Österreichischen UNESCO Kommission.

Wir betreiben seit vier Generationen unseren Heurigen Maly als Familienbetrieb. Unsere Weingärten befinden sich am Nußberg, am Reisenberg und am Fuße des Kahlenbergs.
In unserem schönen Lokal mit Gastgarten bieten wir unsere Weine an und dazu gibt es deftige Braten, g’schmackige Brotaufstriche aber auch vegetarische und vegane Speisen.
Die Gemütlichkeit am Heurigentisch unter alten Kastanienbäumen bei Wein und Musik lässt einen Alltagssorgen vergessen.

Beim Heurigen Maly trifft man Menschen aus der Nachbarschaft und kann Neuigkeiten erfahren und sich austauschen.
Schön wäre wenn jetzt noch mehr Menschen sich an diesem Austausch beteiligen und einen Heurigenbesuch in ihr wöchentliches Ritual einbauen würden.
Das nützt nicht nur uns, es nützt vor allem jedem einzelnen. Kulturwissenschafter Prof Roland Girtler hat einmal gesagt:„Ein Besuch beim Heurigen hängt auch mit dem Bedürfnis zusammen, so etwas wie „Seelsorge“ zu erleben. Von einem Arzt weiß ich, dass er gewisse Patienten zum Heurigen schickt. Das Gespräch mit einem Heurigen-Kellner würde bisweilen mehr nützen als der Besuch bei einem professionellen Psychiater.“
Speziell in der Corona Zeit leiden viele Menschen unter der Einsamkeit.

Unser Heuriger ist aber auch Heimstätte für die Wiener Popularmusik. Das ist jene Musikrichtung, die sich aus allen Strömungen zusammensetzt, die in Wien gerne gesungen, gespielt und gehört werden. Natürlich ist auch das Wienerlied Teil davon. Dazu haben wir gerade eben einen Verein gegründet, der diese Musikrichtung besonders fördern und entwickeln möchte.
Die Coronazeit ist für Künstlerinnen besonders bitter. Sie haben aktuell keine Erwerbsmöglichkeit. Gleichzeitig vermissen wir Zuhörer den Genuss der traumhaften Klänge.

Sobald es die Maßnahmen erlauben und ein Besuch bei uns gefahrlos möglich ist möchten wir wieder für unsere Gäste da sein. Es soll dann neben jungem Wein und gutem Essen bald auch kleine Konzerte geben.

Bis dahin alles Gute
Ihre Familie Maly-Schaber

www.heurigermaly.at

Hausbrandt Kaffee beim Heurigen Maly

Ab sofort erweitern wir unser Angebot an Spitzen-Weinen auch um Spitzen-Kaffee der Marke Hausbrandt.

Maria Theresia und der Kaffee

Dank der hervorragenden Wirtschaftspolitik von Maria Theresia wird Triest zu einem bedeutenden Handelshafen in Europa. Der Import von Kaffee wird zu einem der Hauptmerkmale des Triestiner Hafens. Bereits im Jahr 1748 eröffnet das erste Kaffeehaus der Stadt Triest.
Das erste Kaffeehaus in Wien eröffnete schon deutlich früher – nämlich unmittelbar nach der zweiten Türkenbelagerung 1685. Es hieß „Zur blauen Flasche“ und war in der Nähe des heutigen Stephansplatzes gelegen.

Hermann Hausbrandt

Das Unternehmen Hausbrandt Trieste 1892 S.p.A. wurde 1892 – etwa zeitgleich mit dem Heurigen Maly – von Hermann Hausbrandt, einem ehemaligen Kommandanten der Österreichischen Handelsmarine, in Triest gegründet. Hausbrandt wurde damals zum ersten Unternehmen, das den gerösteten Kaffee in versiegelten Metallbehältern verpackte und so auf den Markt brachte. Schon damals war der Kaffee von Hausbrandt in Geschmack und Qualität weit über allen anderen Anbietern.

Genauso wie der Wein und der Heurige aus dem Alltag der Menschen nicht wegzudenken sind verhält es sich auch mit Kaffee. Auf der allseits bekannten Werbebotschaft der Marke Hausbrandt, dem „I Vecchietti“ wird Kaffeegenuss genau deshalb als Moment des Alltags meisterhaft dargestellt.

www.hausbrandt.com/de/