Aktuelles

Absagen und COVID-19

Die Bundesregierung hat restriktive Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus erlassen. Darüber hinaus wird von öffentlichen und medizinischen Stellen appelliert, im Rahmen der Eigenverantwortung und des verantwortlichen Umganges vor allem mit Hochrisikogruppen (Menschen mit Vorerkrankungen und insbesondere ältere Menschen) über die verordneten Maßnahmen hinaus soziale Kontakte so weit wie möglich einzuschränken.

Wir werden deshalb vorerst keine Musikveranstaltungen bei uns durchführen. Davon betroffen sind derzeit (Stand: 29.3.) folgende Veranstaltungen:
ABSAGE – Wiener JAMs beim Maly am 16.3.
ABSAGE – Studentenlieder beim Maly am 18.3.
ABSAGE – Konzertserie Begegnungen – Tommy Hojsa begegnet Tini Kainrath am 30.3.
ABSAGE – Wienerlied zum Mitsingen am 31.3.

Unser Heurigenlokal bleibt bis auf Weiteres GESCHLOSSEN.

Unser Heurigenlokal wir bis auf Weiteres geöffnet bleiben um unsere Aufgabe als Nahversorger und als Informationsdrehscheibe auch in dieser schwierigen Zeit wahrnehmen zu können. All jene, die kommen ersuchen wir um eine gewisse körperliche Distanz. Verzichten Sie bitte auf Händeschütteln, Umarmung und Bussis. Auf unseren Toiletten gibt es Seife, Papier und Frischwasser für Ihre Handhygiene. In den Gasträumen werden wir größere Abstände zwischen den Tischen einhalten als üblich.

Wir möchten mithelfen die Verbreitung so gut wie möglich einzudämmen und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden.

Wienerlied erhält Tourismuspreis

Wirtschaftskammer Wien zeichnet musikalisches Kulturgut mit renommiertem Ehrenpreis aus.

Wien ist weltweit bekannt und beliebt für das vielfältige Kulturangebot, das ausgezeichnete Essen sowie den besonderen Charme und die Gemütlichkeit. Einen speziellen Eckpfeiler stellt dabei das traditionelle Wienerlied dar, das 2019 mit dem Tourismuspreis der Wirtschaftskammer Wien bedacht wurde.

„Das Wienerlied vereint in musikalischer Form die positiven Werte der Wiener Gastlichkeit und trägt sie in die Welt hinaus. Es verbindet traditionelles mit zeitgemäßem Kulturgut und begeistert viele Menschen seit über einem Jahrhundert. Den Tourismuspreis hat das Wienerlied somit mehr als verdient.“

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Überreicht wurde der Preis an das Wiener Volksliedwerk im traditionellen Bockkeller in Ottakring. Das Wiener Volksliedwerk ist die Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis, veranstaltet Konzerte und beherbergt in seinem Archiv an die 45.000 Lied- und Flugblätter, ca. 40.000 Instrumentalstücke, 1500 Text- und Liederbücher, (2500 Bücher und Zeitschriften) sowie knapp 20.000 Bild-, Ton- und Videoaufnahmen. „Die Wertschätzung der Institution „Wienerlied“ und somit auch unserer Tätigkeiten rund um dieses wichtige österreichische Kulturgut macht uns sehr stolz“, so Herbert Zotti, geschäftsführender Vorsitzende des Wiener Volksliedwerks.

news.wko.at
Wiener Volksliedwerk

 

Wiener Heurigenkultur ist immaterielles Kulturerbe

Die Österreichische UNESCO-Kommission hat 2019 die Wiener Heurigenkultur in das nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen.

Wiener Heurigenkultur steht für einzigartige Atmosphäre und Vielfalt. Jeder Betrieb ist für sich speziell und pflegt seine individuellen Besonderheiten. Typische Unterschiede gibt es bei den Aussteckzeiten, der Ausstattung, dem Publikum, der Musik oder dem Wein- und Speisenangebot. Die Gemütlichkeit am schlichten Heurigentisch unter alten Kastanienbäumen bei Wein und Wiener Musik lässt einen die Alltagssorgen vergessen. Der Wiener Heurige ist bis heute zwanglos und unprätentiös und so sind die Angebote beim Wiener Heurigen für alle leistbar. Am Stammtisch kommen Pensionisten, Studenten und Arbeiter mit dem Pfarrer oder Bezirkspolitikern zusammen, womit der Heurige traditionell eine soziale Funktion erfüllt.

Kulturwissenschafter Prof Roland Girtler der Uni Wien kennt durch seine Forschungen die Menschen und das Geschehen in den Wiener Heurigenlokalen genau.

„Ein Besuch beim Heurigen hängt auch mit dem Bedürfnis zusammen, so etwas wie „Seelsorge“ zu erleben. Von einem Arzt weiß ich, dass er gewisse Patienten, die unter Depression leiden, zum Heurigen schickt. Das Gespräch mit einem Heurigen-Kellner würde bisweilen mehr nützen als der Besuch bei einem professionellen Psychiater.“

In seinem Empfehlungsschreiben weist Girtler auf die besondere Bedeutung der Heurigen nicht nur als Arbeitgeber für die Menschen in der Region hin, sondern auch als wesentlichen Beitrag zur Erhaltung einer alten und wunderschönen Kulturlandschaft inmitten des Wiener Grüngürtels. Darüber hinaus lobt er den Heurigen mit leicht transportierbaren Speisen wie Liptauer oder Salaten als Nahversorger für die Nachbarschaft.

Der Wiener Wein ist ein enormer Wirtschaftsfaktor und starker Magnet für den Wiener Städtetourismus. Beim Heurigen werden etwa 70% des Wiener Weins vermarktet.

Mag. Marcus Ratka, Rektor der Universität für Jazz und Popularmusik in Wien und Dr. Engelbert Mach Referent und Seminarleiter für den Fachbereich Wienerlied sind sich einig:

„Der Wiener Heurige für sich allein genommen ist schon unschätzbar wertvolles Kulturgut. Als Gastgeber und Heimstätte für das Wienerlied dann aber gleich in doppelter Hinsicht.“

„Die einzigartige, gemütliche und gesellige Atmosphäre wurde neben vielen Stärken zuletzt 2018 durch eine Gallup-Umfrage wieder eindeutig bestätigt. Gelebte Traditionen und das Winzerhandwerk werden von Generation zu Generation weitergegeben, was nun auch von der Österreichischen UNESCO-Kommission gewürdigt wird.“, freut sich Michael Edlmoser als Winzer und Obmann des Vereins „Der Wiener Heurige“.

Franz Windisch, Präsident der Landwirtschaftskammer Wien, erklärt:

„Der Heurige ist der Vorfahre der regionalen Vermarktung. Seit dem Mittelalter werden Weine und selbst produzierte Produkte direkt vor Ort vermarktet. Insofern trägt jeder Heurigenbesuch zum aktiven Klimaschutz bei.“

Elmar Feigl, Geschäftsführer des Vereins „Der Wiener Heurige“ meint dazu:

„Der Wiener Heurige ist eine Oase am Rande der Stadt, wo man sich je nach Lust und Laune zurückziehen oder gemeinsam mit anderen feiern kann.“

Der Verein „Der Wiener Heurige“ wurde 2003 mit dem Ziel gegründet, die Qualität beim Heurigen zu steigern und gleichzeitig die vielfältig gelebten Traditionen zu stärken. Die Mitglieder schenken selbstproduzierten Wein aus,  haben sich strenge Qualitätsstandards auferlegt und setzen verstärkt auf Regionalität bei Speisen und Getränken.

UNESCO Immaterielles Kulturerbe
Wikipedia Immaterielles Kulturerbe
Verein „Der Wiener Heurige“

G’spritzter ohne Schnickschnack beim Heurigen Maly

Die Österreich Wein Marketing GmbH konnte mit ihrer G’spritzter-Kampagne „Ohne Schnickschnack – nur Wasser und Wein aus Österreich“ bei der EFFIE-Gala zwei Preise einstreifen:

1. Platz in der Kategorie „Food & Beverages“
und
Publikumspreis „IAA Audience Award“

Seit 1968 zählen die in über 40 Ländern vergebenen EFFIE Awards zu den weltweit begehrtesten Preisen für Werbung und Marktkommunikation.

Michael Häupl als G‘spritzter-Testimonial
Höchste Auszeichnung für den G’spritzten; Österreich Wein Marketing GmbH

Schadstofffrei beim Heurigen Maly

Fahrzeuge mit Elektroantrieb können jetzt vor dem Haus an der Elektro-Ladestation der Wien Energie aufgeladen werden.

Wien Energie setzt seit Jahren auf E-Mobilität und hat im Großraum Wien bereits  mehr als 1.200 Ladestellen in Betrieb.

Die Station zu nutzen, ist denkbar einfach: Während man beim Heurigen Maly ein Glas Wein trinkt, wird der Akku bequem wieder aufgeladen.

Fahren mit Strom

Ihr Heuriger Maly wünscht Prosit 2020!

Nicht nur im Weingarten ist derzeit Winterpause. Auch wir beim Heurigen Maly halten derzeit Winterschlaf.
Wir sammeln Kraft und Ideen für die Saison 2020, damit ein Besuch bei uns auch weiterhin ein besonderes Erlebnis wird.
Bis dahin wünschen wir allen unseren lieben Gästen ein erfolgreiches Jahr 2020 und alles Gute.
Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen ab 13. März.

Ihre Familie Maly-Schaber und das gesamte Team des Heurigen Hans Maly!